St. Emma, eine ‘Straßengutsammlerin’ in der Natur

blogheader

Wer sind unsere Saints? Was machen sie in ihrem täglichen Leben? Was motiviert sie? Diese Fragen haben wir uns gestellt und haben beschlossen sie zu besuchen.
Heute waren wir unterwegs mit Saint Emma.

Was willst Du uns über Dich sagen?
Ich bin 28 Jahre alt und wohne zusammen mit meinem Freund in Haarlem. Ich koche und backe für mein Leben gern, und ich liebe es auch zu wandern. Meine Lieblingsorte sind die Stadt, Elswout und der Strand. Außerdem finde ich es toll alten Möbeln ein neues Leben zu geben. Beruflich berate ich Menschen über Pensionen, aber ich liebe es kreative Dinge zu tun.

wide

Jetzt stehen wir in Elswout, was bedeutet dieser Ort Dir?
Vor allem finde ich es einen tollen Platz um einfach alles loszulassen. Ich gehe auch gerne in der Stadt spazieren. Das gibt mir neue Energie und motiviert mich Dinge zu tun. Hierher komme ich gerne, wenn ich die Natur genießen will und echt zur Ruhe kommen will. Ich komme schon seit ich ein Kind bin hierher. Vielleicht ist deshalb auch ein bisschen Nostalgie dabei.

"Die Menschen, die meine Kleider machen, sollten wissen wieviel Freude ich an ihrer Arbeit habe"

Du trägst unsere Basics, warum passt da so gut zu Dir?
Ich versuche jeden Tag meinen kleinen Beitrag zu leisten für eine bessere Welt. Es gibt so viel kleine Dinge, die man besser machen kann. Zum Beispiel seine eigene Tasse mit in die Arbeit nehmen, um keine Plastikbecher nötig zu haben oder eben Kleidung zu tragen, die mit Respekt für Mensch und Umwelt hergestellt ist. Ich finde die Vorstellung verrückt, dass so viele Menschen den ganzen Tag in einer Fabrik sitzen und unsere Kleider nähen ohne überhaupt zu wissen, wo sie am Ende landen. Ich fände es schön, wenn diese Menschen wüssten wieviel Freude ich an ihrer Arbeit habe. Ich versuche deshalb auch Marken zu wählen, die eng mit den Menschen zusammenarbeiten und genau wissen, wo ihre Produkte herkommen.

wide

"Gib mir die Freiheit, dann kommt eine ganz andere Emma zum Vorschein"

Was ist Dein persönlicher Ehrgeiz oder Deine Leidenschaft?
Von meinen Eltern habe ich die Leidenschaft für das Bauen oder Restaurieren von Möbeln übernommen. Ich nenne uns nicht ‚Strandgutsammler‘ sondern ‚Straßengutsammler‘. In Containern und beim Sperrmüll kann man die allerschönsten Dinge finden – alte Türen, Glasarbeiten, heruntergekommene Möbel. Wenn ich so etwas sehe juckt es mich sofort in den Fingern, und ich will etwas Schönes daraus machen. Bei meiner Arbeit habe ich die Möglichkeit Menschen zu helfen, das finde ich auch toll. Wenn ich aber die Gelegenheit habe das zu tun, was ich wirklich will, dann kommt doch eine ganz andere Emma zum Vorschein.

Was würdest Du total gerne noch machen?
Im Internet sieht man manchmal Bilder von Menschen, die ihr gesamtes Haus aus wiederverwendeten Dingen gebaut haben. Wenn ich dafür den Platz und die Möglichkeiten hätte, dann würde ich das echt auch machen. Ich finde es so toll, mein eigenes Haus zu bauen. Das Konzept der Tiny Houses finde ich auch wirklich gut. Schön bezahlbar wohnen und gleichzeitig die Freiheit haben an Deiner Leidenschaft zu arbeiten statt nur für Dein Auskommen. Auch habe ich gerne etwas mehr Platz, finde ich die Idee trotzdem super!

wide

Thanks for being a Saint Emma!